EU: Frankreich, Deutschland und Italien könnten die Verhandlungen über ein wegweisendes Gesetz zur künstlichen Intelligenz zum Scheitern bringen

Angesichts der Nachricht, dass Frankreich, Deutschland und Italien die Verabschiedung des bahnbrechenden Gesetzes über künstliche Intelligenz gefährden, weil sie sich gegen die Regulierung grundlegender Modelle aussprechen, sagte Agnès Callamard, Generalsekretärin von Amnesty International:

„Mit der Verabschiedung dieser starken und historischen Verordnung, die darauf abzielt, die Grundrechte zu schützen und die vielfältigen Risiken von auf künstlicher Intelligenz basierenden Technologien zu mindern, hat die EU die Chance, eine internationale Führungsrolle zu übernehmen. Die EU darf angesichts dieser jüngsten Hürde nicht ins Wanken geraten, und EU-Mitgliedstaaten wie Frankreich, Deutschland und Italien dürfen das KI-Gesetz nicht dadurch untergraben, dass sie sich Behauptungen aus dem Technologiesektor beugen, dass seine Verabschiedung zu einer strengen Regulierung führen würde die Innovation verlangsamen.

„Wir dürfen nicht vergessen, dass ‚Innovation versus Regulierung‘ eine falsche Dichotomie ist, die Technologieunternehmen seit Jahren verkaufen, um sich einer erheblichen Verantwortung und verbindlichen Regulierung zu entziehen. Dies unterstreicht einmal mehr die Machtkonzentration einer Handvoll Technologieunternehmen, die die Voraussetzungen für die weltweit erste umfassende Regulierung der künstlichen Intelligenz schaffen wollen.“

„Es hat sich gezeigt, dass Technologien, die auf künstlicher Intelligenz basieren, die Verletzung der Menschenrechte und die Diskriminierung verstärken, wenn sie für Massenüberwachung, Polizeiarbeit, die Verteilung von Sozialleistungen und an Grenzen eingesetzt werden. „Randgruppen wie Migranten, Flüchtlinge und Asylbewerber sind am stärksten betroffen und werden am stärksten angegriffen.“

Vergessen wir nicht, dass „Innovation versus Regulierung“ eine falsche Dichotomie ist, die Technologieunternehmen seit Jahren verkaufen, um sich einer erheblichen Verantwortung und verbindlichen Regulierung zu entziehen. Dies unterstreicht einmal mehr die Machtkonzentration einer Handvoll Technologieunternehmen, die die Voraussetzungen für die weltweit erste umfassende Regulierung der künstlichen Intelligenz schaffen wollen.“

Agnès Callamard, Generalsekretärin

„Derzeit nutzen Staaten unregulierte Systeme der künstlichen Intelligenz, um Anträge auf Sozialleistungen zu bewerten, öffentliche Räume zu überwachen oder die Wahrscheinlichkeit zu ermitteln, dass jemand eine Straftat begeht. Die EU-Mitgliedstaaten dürfen diese Chance nicht verpassen, eine solide Gesetzgebung zum Schutz der Menschenrechte zu erreichen, indem sie beispielsweise den Einsatz und Export von massenhaften und diskriminierenden Überwachungstechnologien wie Gesichtserkennung beenden und sicherstellen, dass künstliche Intelligenz von der Polizei, der Einwanderungsbehörde und der nationalen Sicherheit genutzt wird Behörden unterliegen strengen Maßnahmen der öffentlichen Transparenz und Rechenschaftspflicht.“

„Es ist unbedingt erforderlich, dass Frankreich, Deutschland und Italien damit aufhören, den Verhandlungsprozess zu verzögern, und dass sich die EU-Gesetzgeber darauf konzentrieren, sicherzustellen, dass wichtige Menschenrechtsschutzbestimmungen gesetzlich verankert werden, bevor das derzeitige EU-Mandat endet.“ der EU im Jahr 2024.“

Weitere Informationen

Amnesty International, als Teil einer Koalition zivilgesellschaftlicher Organisationen unter der Führung des European Digital Rights Network (EDRi), kommt fragend eine EU-Verordnung über künstliche Intelligenz, die die Menschenrechte schützt und fördert, einschließlich die Rechte von Menschen auf der Flucht.

Mathis Weiß

"Food-Nerd. Stolzer Speck-Experte. Alkohol-Junkie. Ärgerlich bescheidener Problemlöser. Zertifizierter Bier-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert