„Wir leben in einem zerbrochenen Land“ – Corriere.it

von unserem Korrespondenten
BERLIN – «Im sechzehnten Regierungsjahr von Kanzlerin Merkel passiert es manchmal das widerliche Gefühl, in einem zerbrochenen Land zu leben. Der alte deutsche Schulmeister, der das Gütezeichen in alle seine Hefte drucken ließ Hergestellt in Deutschland, er ist zu einem faulen Nachzügler geworden, der in internationalen Konfrontationen jagt». Klingt gnadenlos die ich beschuldige von Der Spiegel, das in seiner Titelgeschichte bietet es ein dramatisches und entmutigendes Bild. Das eines großen Landes, das, während die dritte Welle der Pandemie wütet, „zwischen Chaos und Rebellion pendelt“ und dessen Apparate „heute nicht in der Lage sind, eine schnelle und flächendeckende Impfkampagne zu organisieren“. Wenn Europa Deutschland als Referenz und Wegweiser betrachtet, der deutsche Spiegel gibt ein Bild von Verwirrung, Ineffizienz und Sehlosigkeit zurück.

Das Versprechen der Kanzlerin, dass alle Deutschen ein Angebot von Impfen bis Ende des Sommers ist nicht mehr glaubwürdig. Selbst wenn die versprochenen sechs Millionen Wochendosen bald eintreffen sollten, bedürfe es einer Infrastruktur für deren Verteilung und Verwaltung: „Wer glaubt, dass das im heutigen Deutschland noch möglich ist?“ Fragt die Wochenzeitung. Und das ist es seiner Meinung nach nicht Spiegel, von Fehlern oder Unfällen, die in einer Notsituation unvermeidlich und verständlich sind. In Wirklichkeit wächst der Eindruck von „systemischen Schwächen“ und von „einem dysfunktionalen Zustand“, während die Regierung „passiv, müde, anspruchslos und unberechenbar in ihrem Handeln“ erscheint.

Die Liste der Beschwerden ist lang. Es gab keine Vorbeugung, die Deregulierung des Gesundheitswesens hat der Öffentlichkeit die Verantwortung entzogen, die nie daran gedacht hat, Vorräte an Materialien zu schaffen, die für gesundheitliche Notfälle benötigt werden. Zuerst als nutzlos beurteilt, Es gab keine Reserven an Masken, als sich herausstellte, dass sie unverzichtbar waren. Aus Geiz und Engstirnigkeit drängte Berlin auf europäischer Ebene nicht stark auf die Buchung weiterer Impfstoffe, zumal die ersten davon in Deutschland entwickelt worden waren. Mit großer Verspätung erwog die Bundesregierung Schnelltests, die von Experten bereits als wirksames Mittel zur Erleichterung der Wiedereröffnung im Frühjahr 2020 angezeigt worden waren.

Anstatt sie rechtzeitig auszusortieren und zu verteilen, trieb er sich herum, äußerte Zweifel und diskutierte Risiken. Endlich die Mutter aller Misserfolge, die Impfkampagne startete recht gut vor Weihnachten und stürzte dann ab nicht nur wegen der knappheit der dosis, sondern auch weil nichts funktioniert: verteilung, termine, digitale verwaltung. Letzte Woche, zum Zeitpunkt der umstrittenen Haltestelle Astra Zeneca, die es hat auch den Rest Europas in die Irre geführtVon 3,1 Millionen Dosen des bereits gelieferten anglo-britischen Impfstoffs waren 1,3 Millionen noch nicht geimpft.

Um das Bild zu verschlimmern, gibt es ein föderales System, das von allen Seiten Wasser austritt. Ob Schließungen von Friseuren und Bordellen, Schulen, Maskenpflicht oder die Organisation von Impfungen, jedes Land hat seinen eigenen Weg. Mit urkomischen Ergebnissen. Im Mai wurden religiöse Chöre in Sachsen verboten, in Hamburg aber erlaubt. Im Oktober konnten Kölner nicht in Mainz übernachten, während das Gegenteil möglich war. Jeder Ministerpräsident versucht, auf Kosten anderer aufzufallen, ein Auge auf Wahlfristen und ein anderes auf parteiinterne Kämpfe: „Die periodische Konferenz der Bundeskanzlerin mit den regionalen Ministerpräsidenten ist zum Symbol der administrativen Verwirrung und der Ohnmacht der Politik geworden“, schreibt die Wochenzeitung.

Bei all dem, Angela Merkel will weiter moderieren: «Wenn diese Kanzlerin eines kann, dann ist es, mit Krisen umzugehen. Es ist nicht mehr gültig. Ab der zweiten Welle ist die Regierungspolitik eine Chronik gebrochener Versprechen“. Merkel kennt die Details, Medien eifrig, behält immer die Nerven. Doch der Gedanke, mit den ausgelassenen Premieren ausnahmsweise einmal die Fäuste auf den Tisch zu schlagen, bleibt ihr fremd. Oder die Koordination einer europäischen Impfstoffversorgung zu übernehmen. „Seine pünktlichen, aber melodramatischen Reden im Bundestag – so“ der Spiegel—, ihre besorgten Appelle wirken manchmal wie die einer Großmutter die Enkel fragen, ob sie genügend warme Kleidung tragen ».

20. März 2021 (Änderung 21. März 2021 | 10:23)

© REPRODUKTION VORBEHALTEN

Aldrich Vonnegut

"Professioneller Kommunikator. Hipster-freundlicher Schöpfer. Gamer. Reiseexperte. Kaffeekenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert