WHO eröffnet Pandemie-Geheimdienstzentrum in Berlin | Europa aktuell | DW

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat an diesem Mittwoch (01.09.2021) in Berlin ihr Geheimdienstzentrum für Pandemien und Epidemien eingeweiht, das die durch SARS-CoV nachgewiesenen Probleme der multilateralen Koordination und Zusammenarbeit in diesem Bereich lindern soll. 2.

Der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, versicherte bei der Eröffnungszeremonie, dass das Coronavirus der Welt „schmerzhafte Lektionen“ bietet, beginnend mit der „Notwendigkeit“, „starke Systeme und Werkzeuge“ zur Sammlung, Analyse und Interpretation von Daten zu Pandemien. .

Es gehe darum, „die Welt sicherer zu machen“, „Leben zu retten“, denn „richtige Informationen“ helfen, „gute Entscheidungen“ zu treffen, argumentierte Tedros über das neue Gremium. In diesem Sinne betonte Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Welt müsse „besser auf die nächste Pandemie vorbereitet“ werden und ermutigte daher, „die Kräfte zu bündeln“.

„Wir müssen Forscher besser vernetzen, Daten sammeln und analysieren und vielen Ländern Ratschläge geben“, sagte Merkel. Das Zentrum bringe „ein wenig Hoffnung in manchmal schwierigen Zeiten“.

Die Kanzlerin bekräftigte auch ihren Widerstand gegen die Aussetzung von Impfstoffpatenten – die die US-Regierung verteidigte – und plädierte stattdessen für den Wissenstransfer und die Vergabe von Lizenzen zur Steigerung der Produktion von Dosen auf der ganzen Welt.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn fügte hinzu, dass das Zentrum dazu beiträgt, „eine sicherere Welt gegen zukünftige Pandemien“ anzugehen und „bessere Daten, bessere Analysen und bessere Entscheidungen“ bereitzustellen. Spahn forderte China außerdem auf, mit der WHO „vollständig zusammenzuarbeiten“ und „transparent“ zu sein, um festzustellen, wie SARS-CoV-2 auf den Menschen übertragen wurde.

Die erste Idee zu diesem Pandemie-Kooperations- und Koordinationszentrum entstand vor etwa zehn Monaten bei einem Gespräch zwischen Merkel und Tedros. Die Projektträger haben keine Finanzdaten für die Initiative bereitgestellt.

Wie die WHO in einer Erklärung erklärte, strebt das Zentrum an, eine „globale Plattform“ zu werden, die den grenzüberschreitenden und interdisziplinären Zugang zu Seucheninformationen erleichtert, Analysen ermöglicht und dazu beiträgt, „Gesundheitsbedrohungen vorherzusagen, zu verhindern, zu erkennen, vorzubereiten und darauf zu reagieren“. auf der ganzen Welt“. (EFE)

Aldrich Vonnegut

"Professioneller Kommunikator. Hipster-freundlicher Schöpfer. Gamer. Reiseexperte. Kaffeekenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert