Mögliche „Energieknirschen“ schiebt die Listen. Wall Street kontrastiert: den Nasdaq hinunter

(Il Sole 24 Ore Radiocor) – Die Aussicht auf eine „Energiekrise“, die zu einer Rallye der Ölpreise führt, und der nicht überraschende Ausgang der deutschen Abstimmung unterstützten die Europäische Börsen, das die erste Sitzung der Woche mit einem Anstieg schloss und das Echo des möglichen Zahlungsausfalls des chinesischen Riesen Evergrande beseitigte: Gerade die Aktien von Energieunternehmen und Banken, getrieben vom Szenario steigender Zinsen weltweit, standen im Mittelpunkt des Einkaufens.

Während Tech-Aktien an der Wall Street unter Druck geraten und die künftige Straffung der Geldpolitik der Fed mit dem Anstieg der Renditen von Staatsanleihen beginnt, waren sie auf dem Alten Kontinent der Platz von Madrid (Steinbock 35) und das von Mailand (FTSE-MIB) in Führung zu schließen.

Auf globaler Ebene wiegt die potenzielle „Energiekrise“ schwer, d ist die Produktion so ausgelegt, dass der Energiebedarf in einer Phase gedeckt wird, in der Rohöl bereits seit drei Jahren am höchsten ist und Erdgas weiter steigt. Die Analysten von Goldman Sachs haben ihre Brent-Preisschätzung bereits auf 90 Dollar pro Barrel bis Jahresende angehoben.

Wall Street in zwei Richtungen: Fine Dow, Nasdaq . hinunter

Wall Street im Gegensatz dazu der Dow Jones leicht gestiegen (+ 0,21%) und der S&P 500 und der Nasdaq nach unten (-52% bzw. -28%). Nach den jüngsten Turbulenzen wird voraussichtlich eine weitere volatile Woche das dritte Quartal des Jahres abschließen. Die vergangene Woche war vor allem geprägt von der Krise des ausfallgefährdeten chinesischen Immobilienriesen Evergrande und von den Entscheidungen der Federal Reserve, die sich erwartungsgemäß dafür entschieden hat, die Impulse für die US-Wirtschaft nicht zu reduzieren, sondern zu geben einen Vorgeschmack auf die beginnende geldpolitische Straffung, die bis Ende des Jahres stattfinden wird. Der September, der historisch schwierigste Monat an der Wall Street, wird wahrscheinlich mit einem Rückgang enden, während das Quartal positiv endet.

Unterdessen lagen die Bestellungen für langlebige Güter in den USA im August (+ 1,8 % gegenüber dem Vormonat) über den Prognosen. Zudem sank der Fertigungsindex für die Region Dallas (Texas) im September gegenüber dem Vormonat und enttäuschte damit die Erwartungen der Experten.

Aldrich Vonnegut

"Professioneller Kommunikator. Hipster-freundlicher Schöpfer. Gamer. Reiseexperte. Kaffeekenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert