Migrationskrise oder Beginn einer weiteren russischen Operation?

Minsk bittet Moskau um Funken an der Grenze zu Polen und der Ukraine. Kiew schließt eine neue Aggression des Kremls nicht aus.






© EPA / MIKHAIL VOSKRESENSKIY / KREML-POOL / SPUTNIK
Wladimir Putin ist eine Mauer hinter Alexander Lukaschenka

Alexander Lukaschenko erhöht bewusst den Einsatz und will die Lage an der Grenze zu Polen verschärfen. Am Samstag veröffentlichte die russische Zeitschrift „Narodalna Oborona“ (in Verbindung mit dem Verteidigungsministerium) ein Interview mit dem belarussischen Diktator. Er gab bekannt, dass er „Druck“ auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin ausübte, Weißrussland mit Iskander-M-Raketenwerfern zu beliefern. – Ich brauche mehrere Staffeln in Richtung Westen und Süden. Lass sie stehen. Das sind 500 Kilometer (die Reichweite der Raketen – Red.), Weil unsere Polonaise 300 Kilometer erreicht, und ich hier einen 500-Kilometer-Raketenwerfer brauche – sagte Lukaschenko. – Wenn es schwierig ist, möchte ich wissen, dass ich einen älteren Bruder hinter meinem Rücken habe, der nicht zulässt, dass mein jüngerer Bruder verletzt wird – sagte er. Kürzlich sind über Weißrussland russische nuklearfähige strategische Bomber aufgetaucht.

Und die Propaganda von Minsk schürt den Hass auf die Polen. Der Liebling des Diktators, Grigory Azaronak (führt seine eigene Sendung auf dem CTV-Sender), der Polen kürzlich damit drohte, seine Geschichte von 1939 zu wiederholen, ist zu weiteren Angriffen übergegangen. – Es ist ein Kopfschmerz für den gesamten europäischen Kontinent – sagte er über Polen. – Der Staat wird ohne Warschau bleiben – drohte er.

Weiterlesen

Gerald Knaus: Es ist nicht möglich, gegen Lukaschenka mit Gewalt zu gewinnen

Der Propagandist der Regierungszeitung „Sowjet-Weißrussland“ wiederum stellte fest, dass Europa „wie vor 250 Jahren“ „genug von Polen hat“ und „es an der Zeit ist, sich zu spalten“. – Heute ist die Motivation von Katharina II. verständlich – sagte er und bezog sich auf die Trennwände.

Wladimir Putin steht hinter Lukaschenka. In einem Interview mit dem Regierungsfernsehen versicherte Rossija 1, dass er trotz der Drohungen, den Gastransit nach Europa auszusetzen, auch die belarussische Propaganda wiederholte und sagte, der Westen sei für die Migrationskrise an der belarussisch-polnischen Grenze verantwortlich. Er schlug auch eine Lösung vor: einen direkten Dialog zwischen der Union und Lukaschenka. Er äußerte die Hoffnung, dass Angela Merkel in naher Zukunft mit ihm sprechen werde. Merkel hat kürzlich zwei Anrufe beim Kreml gemacht.

– Dies würde das Ende der bisher grundsätzlichen und konsequenten deutschen Weißrussland-Politik bedeuten. Deutschland hat das Ergebnis der Präsidentschaftswahl nicht anerkannt und Lukaschenka nicht anerkannt. Mit ihm zu sprechen, wäre Verrat und würde alle Gegner des Regimes angreifen. Es würde eine Schande aussehen, sagt Franak Wiaczorka, Berater für internationale Angelegenheiten der Oppositionsführerin Swiatłana Cichanouska, gegenüber Rzeczpospolita. Er hofft, dass der Westen bald von kosmetischen zu schmerzhaften Sanktionen gegen den belarussischen Diktator übergeht, auch wirtschaftlich. Die ersten Entscheidungen könnten bereits am Montag beim Treffen der EU-Diplomaten getroffen werden. – Es ist nicht zu befürchten, dass ein entschlossenes Vorgehen gegenüber Lukaschenka zu einer stärkeren Präsenz Russlands in Weißrussland führen wird. Russland ist schon da, er hat unser Land so abhängig vom Kreml gemacht, dass es nicht mehr geht – fügt er hinzu.

Weiterlesen

Łukasz Gadzała: Wie schön im Krieg …

In Kiew wiederum glauben sie, dass Lukaschenkas Vorgehen Teil des größeren Spiels Russlands ist, das für die Region gefährlich ist. Sie nehmen die Warnungen der Amerikaner vor einem möglichen Angriff auf den Osten des Landes sehr ernst. – Das sind keine Gespräche und Spekulationen mehr, wir haben es mit der gefährlichsten Situation seit 2014 zu tun. Wir sind besorgt, dass Russland eine Operation im Osten oder Süden unseres Landes vorbereitet. Aber es muss die Nato ablenken und zu einer ernsthaften Eskalation an der weißrussisch-polnischen Grenze führen, und auch militärische Operationen stehen auf dem Spiel. Je schlimmer die Lage dort ist, desto weniger wird die NATO bereit sein, sich in der Ukraine zu engagieren. Stellen Sie sich vor, sie koordinieren ihre Aktionen mit China, um das Taiwan-Problem zu lösen. Angesichts so vieler Herausforderungen wird es schwierig sein, einen Kompromiss in der Allianz zu finden, sagt Oleksiy Arestovych, ein pensionierter Militärexperte und Geheimdienstoffizier, Berater im Büro des Präsidenten der Ukraine, gegenüber Rzeczpospolita. – Die Operation begann, als Einwanderern erlaubt wurde, die polnische Grenze zu überqueren, der nächste Schritt könnte eine Provokation und Erschießung sein, damit die Opfer auf beiden Seiten fallen würden. Wie immer in solchen Situationen gehe der Handel parallel weiter und Moskau setze Bedingungen, fügt er hinzu.

Aldrich Vonnegut

"Professioneller Kommunikator. Hipster-freundlicher Schöpfer. Gamer. Reiseexperte. Kaffeekenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert