Merkel fordert eine humane und „regulierte“ Migrationspolitik

Bei einem Besuch im Museum der Deutschen Auswanderung im nördlichen Bremerhaven begrüßte Merkel, dass das Museum die Biografie jedes Einzelnen „in den Vordergrund gerückt“ habe und mit den Themen richtig umgegangen werde. von „Flucht, Vertreibung, Ein- und Auswanderung“.

„Nicht `die` Deutschen sind ausgewandert und es sind nicht `die` Syrer oder `die` Afghanen, die kommen, sondern immer einzelne Menschen. Und diese Prozesse müssen geordnet und geregelt werden“, sagte die christdemokratische Kanzlerin.

Darüber hinaus hob er die wichtige Funktion des Museums hervor, da vielen Menschen in Deutschland die Dimensionen der jahrzehntelangen Auswanderung aus dem deutschen Land und aus Westeuropa im Allgemeinen „nicht bewusst sind“.

„Die Menschen haben Europa verlassen“, betonte Merkel und fügte hinzu, das Phänomen der Migration gehöre einfach zur Weltgeschichte.

Bremens Oberbürgermeister, Sozialdemokrat Andreas Bovenschulte, begleitete die Kanzlerin bei dem Besuch und lobte ihre „klare menschliche Haltung“ in Migrationsfragen.

Merkel hatte das Museum bereits zweimal besucht, doch die Bundeskanzlerin hatte laut Bovenschulte bei ihrem letzten offiziellen Besuch im Land Bremen den Wunsch geäußert, es ein drittes Mal zu besuchen.

Die Hafenstadt Bremerhaven war zwischen Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts Ausgangspunkt für mehr als sieben Millionen Menschen, die in die Neue Welt (den amerikanischen Kontinent) ausgewandert sind.

Aldrich Vonnegut

"Professioneller Kommunikator. Hipster-freundlicher Schöpfer. Gamer. Reiseexperte. Kaffeekenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert