Margarine: Spuren von Kohlenwasserstoffen und noch zu viel Palmöl. Der neue deutsche Test „durchfällt“ fast alle Marken

Obwohl es sich um ein in den letzten Jahren viel diskutiertes und etwas umstrittenes Produkt handelt, wird Margarine immer noch von vielen Familien verwendet. Einerseits gut, da es sich um ein pflanzliches Lebensmittel handelt, das ohne tierische Ausbeutung hergestellt wird, andererseits muss berücksichtigt werden, dass dieses Produkt noch einige Umweltnachteile haben kann (insbesondere wenn es Palmöl enthält). Ein neuer Test verglich verschiedene Produkte, um das Ranking der besten und schlechtesten zu erstellen.

Mal als gesunde Alternative zu Butter beworben, dann als minderwertiges Industrieprodukt verteufelt: Das Image der Margarine hat sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt. Es gilt derzeit als interessanter Butterersatz, und zwar nicht nur für Veganer, sondern auch für diejenigen, die Milch und Milchprodukte nicht konsumieren können oder deren Verwendung einschränken möchten.

Lesen Sie auch: Margarine ohne gehärtete Fette: Ist das noch gesundheitsschädlich?

In einer seiner neuesten Untersuchungen hat das deutsche Magazin Öko-Test analysiert und verglichen mehrere Margarinemarken für insgesamt 20 Produkte, die hauptsächlich in Deutschland verkauft werden.

Das Labor bewertete für jede Probe das mögliche Vorhandensein von problematischen Substanzen wie Bestandteilen von Mineralölen, umweltschädlichen Fetten, Weichmachern, Pestiziden und polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen. Berücksichtigt auch die Fettzusammensetzung.

Die Ergebnisse

Praktisch keine der Testmargarinen war frei von Schadstoffen und aus diesem Grund Es gibt keine Produkte mit voller Punktzahl.

Nur 2 Margarinen werden „gut“ und sind sogar die Besten im Test. Sechs hingegen gelten als „unzureichend“ oder „unzureichend“.

Das Hauptproblem, von dem die Experten des deutschen Magazins berichten, ist, dass alle Margarinen enthalten Spuren von Mineralölen, manche mehr, manche weniger, aber immer im Rahmen des Gesetzes.

Das für die Analyse zuständige Labor fand Mineralöl gesättigte Kohlenwasserstoffe (MOSH) bei allen Produkten gelten die Werte in den meisten Fällen als „erhöht“ oder sogar „stark erhöht“. Nur in einem Fall waren kleine Spuren vorhanden.

Diese Verunreinigungen könnten aus den bei der Herstellung verwendeten Schmierölen stammen oder, wie ein Unternehmen angab, im Rohstoff selbst (zB Palmöl) enthalten sein.

Auch Bio-Marken sind dem Test zufolge nicht von dem Problem der Mineralölverschmutzung ausgenommen.

MOSHs, so erinnern sich die deutschen Experten, reichern sich im menschlichen Fettgewebe und in der Leber an, mit noch nicht vollständig bekannten Folgen und wie sie schreiben:

Es ist notwendig, das Problem anzugehen, die Kontaminationsquellen während der Sammlung, Produktion oder des Transports zu identifizieren und zu beseitigen.

Das zweite vom Test gemeldete Problem ist zweifellos das Vorhandensein von Palmöl, deren Anbau seit langem wegen seiner Umweltauswirkungen kritisiert wird. Um dieses Öl zu gewinnen, werden in der Tat Tropenwälder in großem Stil abgeholzt oder in Brand gesteckt, was wertvolle Lebensräume zerstört und große Mengen an klimaschädlichem Kohlendioxid freisetzt.

Warum wird Palmöl verwendet? Margarine, wie du dich erinnerst Öko-Test, es wird industriell hergestellt mit einer Mischung aus:

  • Fett
  • Öl
  • Wasser
  • Additive

Palmöl und in geringerem Maße auch andere tropische Fette wie Kokosöl oder Sheabutter spielen eine zentrale Rolle in den Rezepturen. Diese Fette machen Margarine streichfähig, können aber auch ein Umweltproblem darstellen. Aus diesem Grund empfehlen Experten den Verzehr von Margarine nur, wenn deren tropische Fette aus nachhaltigem Anbau stammen und gleichzeitig keine Schadstoffe enthalten.

An diejenigen, die Margarine kaufen, die Palmöl enthält, Öko-Test schlägt vor, darauf zu achten, ob einRSPO-Label mit dem Zusatz „zertifiziert“, was bedeutet, dass zur Herstellung des Produkts ausschließlich zertifiziertes Palmöl verwendet wurde.

Konkret bedeutet dies, dass Standards auferlegt werden, die ein Verbot der Abholzung intakter Wälder und schützenswerter Gebiete, die Achtung grundlegender Menschenrechte, die Förderung von Kleinbauern und mehr umfassen.

Es gibt jedoch verschiedene RSPO-Stufen und nur SG- oder IP-Zusätze garantieren, dass 100% des Palmöls im Produkt tatsächlich zertifiziert sind.

Einige Produkte enthalten kein Palmöl, aber die Alternative ist nicht immer die beste. Eine Marke im Test verwendet Sojaöl aus Brasilien. Riesige Waldflächen für den Sojaanbau gehen hierzulande verloren, es ist also keineswegs eine nachhaltige Alternative zu Palmöl.

Andere Margarinen ersetzen Palmöl durch tropische Fette aus Kokos oder Shea. Besser, weil der Shea von Bäumen geerntet wird, die in der Wildnis wachsen und somit keine Abholzung entsteht. Der Nachteil von Kokos und Shea im Vergleich zu Palmöl ist jedoch, dass diese Fette weniger gesunde ungesättigte Fettsäuren enthalten, betonen deutsche Experten. Die Laboranalysen zeigten dies sehr deutlich, so dass palmölfreie Margarinen wegen einer ungünstigen Fettzusammensetzung bestraft wurden.

Wie für die Fettkomponente der MargarineEs gibt jedoch gute Nachrichten. In der Vergangenheit waren Transfettsäuren ein häufiges Problem in diesen Produkten, jetzt gibt es Verbesserungen und sind nur in geringen Spuren zu finden.

Bei zwei Margarinen maßen Laborexperten jedoch krebserregende Fettschadstoffe in Mengen, die als „erhöht“ (aber noch innerhalb der gesetzlichen Grenzen) eingestuft wurden. Diese waren Glycidol und 3-MCPD.

Die besten und schlechtesten Marken

Als beste Marken im Test entpuppten sich zwei deutsche Referenzen:

  • Bellasan Pflanzen Margarine wird von Aldi Nord verkauft
  • K-Classic Pflanzenmargarine

Die Vita d’Or-Margarine von Lidl bekommt ein „befriedigendes“.

Margarina-Lidl-Test

Das Schlimmste des Tests ist der Sojola, vegan.

schlechteste Testmargarinen

Margarine-Bio-Test

Es wäre interessant, den gleichen Test an typischen Produkten des italienischen Marktes zu wiederholen, um zu verstehen, ob der Trend der gleiche ist wie in Deutschland.

Pflanzenmargarine ist nicht immer vegan

Öko-Test Denken Sie zum Schluss an ein grundlegendes Detail:

Margarine ist nicht immer vegan. Margarine mit der Aufschrift „Gemüse“ kann bis zu zwei Prozent tierisches Fett enthalten. Die 8 Brotaufstriche im Test enthalten Milchbestandteile wie Molke.

Quelle: Öko-Test

Lesen Sie auch:

Aldrich Vonnegut

"Professioneller Kommunikator. Hipster-freundlicher Schöpfer. Gamer. Reiseexperte. Kaffeekenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert