Greta Thunberg bereitet sich bereits auf die Nachwahl vor

veröffentlicht am Samstag, 25. September 2021 um 19:24

Greta Thunberg forderte am Samstag ihre Anhänger in Deutschland auf, nach der Umfrage am Sonntag zu mobilisieren, die in ihren Augen die Klimaprobleme trotz eines erwarteten Anstiegs von Umweltschützern nicht lösen wird.

Die Parlamentswahlen „werden die Klimakrise nicht lösen, egal wie sie ausgehen“, entschied der schwedische Aktivist bei einem Besuch in einem deutschen Dorf, das vom Ausbau einer riesigen Mine bedroht war.

„Wir müssen weiter mobilisieren, organisieren und auf die Straße gehen“, sagte sie.

Am Tag zuvor hatte sie die deutschen Parteien dafür kritisiert, dass sie nicht genug tun, um die globale Erwärmung zu bremsen.

Deutsche Umweltschützer, die sich für dieses Thema einsetzen, dürften am Sonntag einen Anstieg verzeichnen und laut Umfragen auf 15 % steigen, gegenüber 8,9 % bei der letzten Parlamentswahl 2017.

„Der Einsatz und das Engagement all derer, die hier leben und für den Erhalt dieser Dörfer und gegen die Zerstörung von Klima und Umwelt kämpfen, gibt mir Hoffnung“, so die junge Aktivistin für das Wetter erneut.

Sie sprach vor dem letzten bewohnten Bauernhof des Dorfes, in der Nähe des Bergwerks Garzweiler, eines der größten in Europa.

Der schwedische Aktivist hielt neben Luisa Neubauer, Mitbegründerin von Fridays for Future in Deutschland, und Eckardt Heukamp, ​​Besitzer des Hofes, den er nicht aufgeben will, ein Schild hoch: „Lützerath verteidigen, 1,5 Grad verteidigen“.

„Damit soll klargestellt werden, dass jede Ausbeutung zur Verbrennung von Kohle inakzeptabel ist“, sagte Heukamp.

Garzweiler muss trotz des geplanten Kohleverzichts bis spätestens 2038 in Deutschland weiter ausgebaut werden, was mehrere umliegende Dörfer bedroht.

Ihre Sache ist zum neuen Sammelpunkt der deutschen Umweltbewegung geworden.

Im Dorf haben Aktivisten Hütten gebaut und bereiten sich auf die Konfrontation in den kommenden Wochen vor.

„Wir sind bereit, zwischen Maschinen und Häuser zu kommen“, sagte Neubauer. „Wir haben mit der Merkel-Ära der letzten 16 Jahre gelernt“, dass „der Wandel vom Volk kommt“.

Anderswo in der Region ist es vielleicht schon zu spät: Immerath wartet nur darauf, vom Bergwerk verschlungen zu werden. Es gibt nur noch wenige Häuser und Laternenpfähle, und die Kirche wurde 2018 zerstört.

Die meisten Einwohner sind in ein acht Kilometer entferntes Dorf gezogen.

Die Anti-Kohle-Bewegung hat in Deutschland seit dem Atomausstieg 2011 an Bedeutung gewonnen und die Abhängigkeit des Landes von diesem Mineral verlängert.

RWE, der Betreiber von Garzweiler, der versichert, dass die unter der Erde liegende Kohle dieser Gemeinden „ab 2024 benötigt“ wird, um die Stationen zu versorgen.

Aldrich Vonnegut

"Professioneller Kommunikator. Hipster-freundlicher Schöpfer. Gamer. Reiseexperte. Kaffeekenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert