EU: Abkommen über Sanktionen gegen Belarus | EU-Polen-Deutschland – Polnische Nachrichten | DW

EU-Minister im EU-Rat haben heute zugestimmt [15.11.2021] zusätzliche Sanktionskriterien im Fall von Weißrussland, die eine bevorstehende Ausweitung der „schwarzen Liste“ (eingefrorenes Eigentum und Einreiseverbot in die EU) auf Personen, Unternehmen und Institutionen ermöglichen, die an den Aktivitäten des Alexander Lukaschenka-Regimes beteiligt sind an der Grenze zu Polen, Litauen und Lettland. – Unsere Entscheidung zeigt die Entschlossenheit der EU, sich der Instrumentalisierung von Migranten für politische Zwecke zu widersetzen. Wir lehnen diese unmenschliche und illegale Praxis ab. Gleichzeitig verurteile die EU weiterhin die inakzeptable, anhaltende Repression des Regimes gegen die eigene Bevölkerung, sagte Josep Borrell, Leiter der EU-Diplomatie.

Der heutige Beschluss des EU-Rates schafft die Grundlage für die zügige Sanktionierung – laut Brüsseler Leaks – von rund 30 Personen, Unternehmen und Institutionen. Darunter ein Hotel in Minsk, das Migranten aufnimmt, die im Rahmen von belarussischen „Migrationspaketen“ (Visum, Ticket, Transport zur Grenze) mitgebracht wurden, verkauft unter anderem ins irakische Kurdistan. Bisher stehen 166 Personen und 15 Institutionen aus Weißrussland auf der Sanktionsliste, die jedoch nichts mit der von Minsk künstlich herbeigeführten Migrationskrise zu tun haben. Darüber hinaus hat die EU letzte Woche ihre vorläufige Entscheidung vom September genehmigt, die Visaerleichterung für belarussische Beamte, die nach Europa reisen, zu beenden. Weitere Namen werden möglicherweise noch vor Ende November offiziell bekannt gegeben, aber die EU muss nun – aus Angst vor Gerichtsverfahren, die vor dem EuGH verhängt werden – solide Daten zur Rechtfertigung der Sanktionen vervollständigen.

– Außerdem brauchen wir etwas Zeit, um diese neuen Sanktionen unter anderem mit den Briten, Amerikanern und Kanadiern im Detail abzustimmen – erklärt einer der EU-Diplomaten.

Das heutige grüne Licht des EU-Rates umfasst auch die Vorbereitungen für Sanktionen gegen Fluggesellschaften (einschließlich eines Flugverbots über das Gebiet der EU), die mit Minsk bei der künstlichen Generierung der Migrationskrise zusammenarbeiten. – Wir müssen damit beginnen, den Zustrom dieser Migranten nach Weißrussland zu stoppen. Da also der Flug gestoppt wurde, was fast geschafft ist, argumentierte Borrell heute in Brüssel.

Die türkischen Behörden haben letzte Woche den Ticketverkauf an Migranten auf Flügen von Turkish Airlines nach Weißrussland und mit weißrussischen Fluggesellschaften, die aus der Türkei abfliegen, ausgesetzt. Im Gegenzug reist Margaritis Schinas, eine der Vizepräsidentinnen der Europäischen Kommission, in diesen Tagen durch den Nahen Osten, um anderen Ländern und Fluggesellschaften ähnliche Aktionen aufzuzwingen. Vor wenigen Tagen hatte die private syrische Fluggesellschaft Cham Wings die Einstellung der Flüge nach Minsk angekündigt.

Polnische Soldaten an der Grenze zu Weißrussland

Nach der Entführung von Roman Protasiewicz unterliegen belarussische Fluggesellschaften Beschränkungen, die es ihnen verbieten, in und über das Gebiet der EU zu fliegen. Brüssel hat jedoch damit begonnen, die Weißrussen möglicherweise vom Leasing von Flugzeugen durch Unternehmen mit Sitz hauptsächlich in Irland abzuhalten. Sollte es zu solchen Sanktionen kommen, würden die Sanktionsbestimmungen die bestehenden Leasingverträge respektieren (auf denen Dublin bestand), aber den Abschluss neuer Verträge mit Weißrussen verbieten.

Was ist mit Wirtschaftssanktionen?

Borrell forderte heute diplomatische und politische Maßnahmen der Union zur Lösung der humanitären Krise, dh Hilfe bei einer schnellen Rückkehr in seine Heimatländer, einschließlich der Iraker, die

nach Weißrussland. Die heutige Zustimmung zum fünften EU-Sanktionspaket gegen Weißrussland (das seit September auf Druck Polens und Litauens vorbereitet wurde) wird jedoch von einer ziemlich breiten Vereinbarung begleitet, mit den Vorbereitungen für das sechste Paket zu beginnen.

– Polen verdient wegen der Sicherheitskrise an der polnisch-weißrussischen Grenze unsere volle Solidarität – sagte Bundesaußenminister Heiko Maas heute in Brüssel.

Wird dieses sechste Paket von Beschränkungen für Belarus im Falle einer weiteren Eskalation auch neue Wirtschaftssanktionen beinhalten? Die im vergangenen Sommer beschlossenen Beschränkungen für den belarussischen Export von Kaliumsalz (verwendet in Düngemitteln), der Tabak- und Petrochemieindustrie werden Weißrussland aufgrund des Auslaufens alter Geschäftsverträge erst Anfang 2022 am stärksten treffen. Einige unserer Gesprächspartner in Brüssel argumentieren, dass eines der Hauptziele von Lukaschenka darin besteht, diese – bereits formell verbindlichen – Wirtschaftssanktionen zu bekämpfen, deren Kosten Weißrussland erst spüren wird.

Migranten am Grenzübergang in Kuźnica

Migranten am Grenzübergang in Kuźnica

Polen und Litauen riefen letzte Woche offiziell zu einem EU-Telekonferenz-Gipfel zu Lukaschenkas „Hybridangriff“ auf, aber Charles Michel (Präsident des Europäischen Rates) hat noch keine Entscheidung darüber bekannt gegeben, was er mit dem Aufruf tun wird. Michel hat vergangene Woche die Diskussion in der EU aufgefrischt, ob der Bau von Grenzbarrieren aus dem EU-Haushalt finanziert werden soll. Diese Schuldenfrage wurde beim EU-Gipfel im Oktober diskutiert, woraufhin Ursula von der Leyen sagte, die „Europäische Kommission und das von ihr geleitete Europäische Parlament“ seien seit langem der Ansicht, dass es keine Finanzierung von Stacheldraht und Mauern durch die EU geben werde Geld (entgegen dem schriftlichen Appell von 12 Ländern, darunter Polen, die baltischen Staaten, Dänemark, Österreich, Griechenland, Ungarn, Bulgarien). Aber Michel besteht fest darauf, dass die Debatte weitergeht.

Der Streit um die Finanzierung der Mauer ist von großer politischer Bedeutung, und nach Ansicht einiger EU-Diplomaten sogar „viel mehr symbolischer als finanzieller Art“, weil er laut Kritikern der Grenzmauern die Vision der Union als „eine Festung Europas“. – Es ist nicht so viel Geld. Und es geht um die Bejahung von Mauern – erklärt einer unserer Gesprächspartner.

Ebenfalls heute wandte sich der Chef der ukrainischen Diplomatie, Dmytro Kuleba, an die Diplomatie der EU-Staaten mit einem Appell, die Sanktionen gegen Russland zu verschärfen. – Ich denke, Russland hat sich an die Worte gewöhnt und hofft, dass Europa nicht in der Lage sein wird, von Worten zu Taten überzugehen. Es sei im besten Interesse der Europäischen Union zu zeigen, dass Russland falsch liegt, fügte Dmytro Kuleba hinzu.

Möchten Sie diesen Artikel kommentieren? Mach es auf Facebook! >>

Aldrich Vonnegut

"Professioneller Kommunikator. Hipster-freundlicher Schöpfer. Gamer. Reiseexperte. Kaffeekenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert