die ‚Startups‘, die mit deiner Arbeit Geld verdienen

In den letzten Tagen haben zwei Unternehmen zwei große Finanzierungsrunden auf globaler Ebene aufgenommen. Einer von 270 Millionen Dollar und der andere von 150. Zwei gigantische Bewegungen für einige ‚Start-ups‘, die ihren Marktwert auf die Herausforderung von 1.000 Millionen bei weitem übertreffen. Und das ist nicht der auffälligste dieser Fälle. Sie gehören beide zum selben Umfeld, einer Welt, die man, wenn man sich nur die verwendeten Zahlen und Begriffe ansieht, vielleicht nie herausfinden wird: Human Resource Management. Durch das Coronavirus erzwungene Veränderungen der Arbeitsmodelle und die Digitalisierung haben diese Unternehmen zur neuesten Bombe der „Software“ gemacht.

Die Namen der beiden Unternehmen, die im letzten Millionenregen mitgespielt haben, sind Hibob (das an diesem Mittwoch die Investition von 150 Millionen ankündigte) und Personio (die vor ein paar Tagen 270 gesammelt hat) und sie sind so etwas wie die Anführer davon geworden letztes Fieber. Neben ihm gibt es noch viele weitere Namen, unter anderem den der spanischen Factorial, die im September dieses Jahres 80 Millionen gesammelt hat, aber ohne Zweifel hat die deutsche Personio ein Gesicht gegeben. Dieses kleine Unternehmen wächst seit der Pandemie stetig und ist das perfekte Beispiel für den Wahnsinn seiner Branche. In 10 Monaten ist sein Wert von rund 1.700 Millionen gestiegen, bereits mit dem Beginn des Booms nach der Pandemie, nach der letzten Runde 6.300 zu überschreiten. Zahlen, die dieses „Startup“ zu einem der wertvollsten in Europa machen.

Meinung

Sein sichtbares Gesicht ist Hanno Renner, Mitbegründer und CEO von Personio, der aufgrund des Erfolgs seines Unternehmens nicht aufhört, in den Medien auf der ganzen Welt zu erscheinen. Und worauf beruht dieser Erfolg? Nun, in etwas so Grundlegendem wie der Automatisierung und Digitalisierung der Personalarbeit jedes Unternehmens. Kalender, Urlaub, Einstellung, Entlassungen, Veranstaltungen, Gehaltsabrechnung … All dies erfährt einen sprunghaften Paradigmenwechsel Aufgrund der Pandemie und Renner und seinen Konkurrenten bieten sie Prozessmanagementsysteme an, die Ihnen helfen, all dies zu verbessern.

Vor allem, und das ist grundlegend für ihren Erfolg, sind sie fokussiert auf kleine und mittelständische Unternehmen. „Personalprozesse gehen über das Personalwesen hinaus. Sie beziehen andere Funktionen und Abteilungen mit ein. Verzögerungen sind nicht nur Zeitverschwendung, sondern können auch nachteilige Folgen haben“, sagte Renner in einem Interview. Mehr als 5.000 Kunden sagen, dass sie es getan haben, und Spanien spielt eine wichtige Rolle, da es das erste Land ist, für das sie geöffnet haben. Sie behaupten, dass sie hier mit Marken wie Domino’s Pizza, Habitissimo, Bipicar, Euromed oder Mr. Wonderful arbeiten.

Die Idee ist in immer mehr Unternehmen so grundlegend wie zentral. Telearbeit, Veränderungen der Arbeitsmodelle, immer häufigere Bewegungen und Situationen wie ERTE erschweren die Führung selbst für kleinste Unternehmen, die mit sehr knappen Budgets versuchen, ihre Prozesse zu digitalisieren, ohne ein Vermögen zu hinterlassen. . Da dringt Personio, Factorial und die anderen wie ein Messer ein. Sie verkaufen im Grunde Tools, die Ihr persönlicher Manager werden Und jetzt untersuchen sie, wie man dies mit den übrigen Programmen, die bei der Arbeit verwendet werden, in Einklang bringt. Um sich ein Bild zu machen, ist der „professionelle“ Plan von Personio mit Zubehör rund 2.000 Euro wert, Geld, das nur einmal bezahlt wird, sagt das Unternehmen, und das inklusive Installation. Natürlich fällt Ihr gesamtes Management in ihre Hände.

Das Modell scheint zu funktionieren, zumindest wenn man sich Investitionen und Märkte ansieht. Neben den bereits erwähnten Runden reicht eine Google-Suche, um zu sehen, wie viele Millionen Unternehmen dieser Art in diesem Jahr bisher gesammelt haben. Runden aller Art, die diesen Sektor ausmachen sei die neueste Mode in der Computerwelt und ein schnelles Konto über 500 Millionen zu machen, nur bei dieser Art von Investition. Und sogar fast 1.000. Und macht das alles Sinn? Einige Experten weisen auf etwas ebenfalls Elementares hin: Wir sprechen von nichts anderem als „Software“.

Immer die „Software“

Entfernen des Nachnamens aus HR, Andres Torrubia, Experte für künstliche Intelligenz, Mitbegründer der Institut für Künstliche Intelligenz und Gründer des Podcasts ‚Software 2.0‘, umfasst dieses Fieber innerhalb der Evolution der Computerentwicklungswelt. Das heißt, Personio und die anderen Unternehmen basieren auf einem bestimmten Sektor, aber ihre Lösung unterscheidet sich nicht von denen, die Technologieunternehmen für andere Bereiche anbieten: Nutzen Sie die Vorteile des Computers, um Prozesse zu optimieren, effizienter zu werden und die Arbeit zu erleichtern. „Ich bin kein HR-Experte, aber in meine Vision schließe ich das ein. Es passiert mit Personio, mit Factorial und man kann dort sogar ‚Job und Talent‘ hinzufügen (obwohl es eher einer Zeitarbeitsfirma entspricht)“, sagt er im Gespräch mit Teknautas.

Außerdem erinnert sich Torrubia an einen zum Klassiker gewordenen Artikel, geschrieben vom Technik- und jetzt auch Finanzgenie Marc Andreessen. Er ist unter anderem Mitbegründer von Netscape und Co-Autor von Mosaic, einem der ersten Webbrowser mit grafischer Oberfläche und derzeit einer der Hauptpartner der Venture-Capital-Gesellschaft Andreessen Horowitz. Es ist direkt auf dem Portal dieser letzten Firma, wo er 2011 schrieb ‚Warum ‚Software‘ die Welt auffrisst‚. Eine lange Analyse, in der er genau verteidigt, was jetzt mit Human Resources passiert: Die ‚Software‘ verändert alles.

„Meine Theorie ist, dass wir uns inmitten eines dramatischen und umfassenden technologischen und wirtschaftlichen Wandels befinden, in dem Softwareunternehmen bereit sind, große Teile der Wirtschaft zu übernehmen. Software wird zunehmend verwendet, um Unternehmen und Industrien zu führen ihre Dienste online – von Filmen über Landwirtschaft bis hin zur Landesverteidigung. Viele der Gewinner sind Technologieunternehmen im Silicon Valley-Stil, die dringen in etablierte Strukturen der Branche ein und reißen sie nieder. In den nächsten 10 Jahren erwarte ich, dass viele weitere Branchen durch Software destabilisiert werden, durch neue Silicon Valley-Unternehmen mit globaler Reichweite, was in den meisten Fällen Instabilität mit sich bringen wird “, theoretisierte Andreessen.

Warum passiert dies? „Die gesamte Technologie, die benötigt wird, um Industrien durch ‚Software‘ zu transformieren, funktioniert endlich und weltweit einsetzbar, nach sechs Jahrzehnten der informationstechnischen Revolution, vier Jahrzehnten seit der Erfindung des Mikroprozessors und zwei Jahrzehnten nach dem Aufkommen des modernen Internets, fügte er in seinem langen erklärenden Schluss mit einem Satz hinzu: „Ich weiß, wo ich mein Geld stecke. “

Aldrich Vonnegut

"Professioneller Kommunikator. Hipster-freundlicher Schöpfer. Gamer. Reiseexperte. Kaffeekenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert