Die deutsche Insel wurde mit Angeboten für die Stelle eines Leuchtturmwärters überschwemmt. Auch Tschechen melden sich

„Es ist wirklich verrückt. Mit so etwas haben wir nicht gerechnet“, bestätigte die stellvertretende Bürgermeisterin der Insel, Rieka Beewen, und fügte hinzu, dass sich ein einziger Beamter um Personalangelegenheiten kümmere. Es wurden rund 1.100 Angebote gesammelt, mit denen sich nicht nur Deutsche, sondern dank Informationen in den Medien auch Menschen aus dem Ausland, darunter Tschechien und Polen, auf eine Stelle bewerben.

Zeitschrift Der Spiegel Er stellte fest, dass es fast so viele Bewerber gebe wie die Einwohnerzahl der Insel – etwa 1.200. Einige der Angebote wurden offenbar nur aus Spaß verschickt, doch die allermeisten Bewerbungen zeigen, dass das Interesse des Absenders ernst gemeint ist.

Daher gab Beewen zu, dass sich die Ankunft des neuen Leuchtturmwärters etwas verzögern wird. Die Bewerbungsfrist endete am Sonntag und die Inselverwaltung möchte alle Bewerbungen gründlich prüfen, was Zeit und auch die Unterstützung eines Personalreferenten erfordern wird.

„Wir müssen ihr dabei helfen. Sie schafft es nicht selbst“, sagte der stellvertretende Bürgermeister. Sie fügte hinzu, dass die Beamten, sobald sie die Angebote gelesen und bewertet haben, damit beginnen werden, einige Bewerber zu Vorstellungsgesprächen einzuladen. Aber sie wollen allen antworten.

Auf der Suche nach einem Leuchtturmwärter. Kondition: 161 Schritte dreimal täglich

Cocktail

Beewen geht davon aus, dass sich unter den vielen Angeboten ein geeigneter Kandidat finden wird. „Unter den 1.100 Bewerbern wird auf jeden Fall die Richtige oder der Richtige dabei sein. Da bin ich mir sicher“, betonte sie.

In diesem Zusammenhang äußerte sie die Hoffnung, dass auch einige weitere vakante Stellen besetzt werden können. Wangerooge leidet wie andere deutsche Nordseeinseln unter Arbeitskräftemangel. „Wir haben zum Beispiel eine Lücke im Kinderanimationsteam und Ostern ist in zwei Wochen“, fügte Beewen hinzu, dessen Insel ein beliebtes Touristenziel ist.

Dreimal täglich 161 Schritte

Der Mitte des 19. Jahrhunderts erbaute Leuchtturm dient nicht mehr als Navigationspunkt. Einheimische haben es in ein Museum umgewandelt und hier finden auch Hochzeitszeremonien statt.

Das Amt Wangerooge hat vor einigen Wochen mit der Suche nach einem neuen Leuchtturmwärter begonnen, mit der Auflage, dass der Bewerber keine Schifffahrtskenntnisse haben muss, aber körperlich in der Lage sein muss, bis zu dreimal am Tag 161 Stufen zu erklimmen. Und er sollte nicht unter Schwindel leiden.

Die Aufgabe des Verwalters besteht darin, Eintrittskarten zu verkaufen und Besucher einzulassen, Souvenirs zu verkaufen, täglich aufzuräumen und die kleinere Rasenfläche zu pflegen.

Das letzte Mal gab der Turm im Jahr 1969 Lichtsignale ab. Als der Leuchtturm erlosch, wurde er von der örtlichen Verwaltung für eine symbolische Mark gekauft.

Der KI-Assistent kann die Arbeit für 700 Personen erledigen, zeigen erste Tests

Wirtschaft

Anneliese Schmidt

"Food-Aficionado. Typischer Web-Nerd. Amateur-Social-Media-Praktiker. Zertifizierter Unternehmer. Kaffee-Befürworter. Begeisterter Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert