Deutschland legalisiert Cannabis ab April teilweise iRADIO

Ab dem 1. April ist in Deutschland der Konsum von Cannabis zu Freizeitzwecken teilweise legalisiert. Nach der Zustimmung des Bundestags im Februar haben am Freitag auch die deutschen Regionen im Bundestag den Weg zur Liberalisierung frei gemacht. Die Verhandlungen wurden genau beobachtet, da die von der konservativen Regierung geführten Bundesländer die Legalisierung blockieren wollten. Erwachsene in Deutschland können bis zu 50 Gramm Cannabis zu Hause haben und drei Pflanzen für den Eigenbedarf anbauen. Es können auch Grower-Clubs gegründet werden.




Berlin

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Drucken



Kopieren Sie die URL-Adresse




Kurzadresse





Schließen




Cannabis wird in Deutschland teilweise legal sein | Quelle: ČTK

„Wenn wir dem Gesetzentwurf nicht zustimmen, wird heute ein großer Tag für die Menschenhändler“, warnte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach in einer Rede vor der Bundestagsabstimmung.


Das Verbot richtet sich immer gegen das Volk. Es sei ein grausames soziales Experiment, das nie funktioniert habe, sagt Vobořil

Lesen Sie den Artikel


Die oppositionelle CDU/CSU, die mit der Legalisierung nicht einverstanden ist, wollte den Vorschlag an den sogenannten Einigungsausschuss weiterleiten, der dazu dient, einen Kompromiss zwischen Bundesrat und Bundestag in umstrittenen Fragen auszuhandeln. Die Übertragung des Vorschlags an den Ausschuss würde die Liberalisierung im Wesentlichen blockieren. Sachsens konservativer Ministerpräsident Michael Kretschmer hat keinen Hehl daraus gemacht, dass er dafür sorgen will, dass der Vorschlag nie aus dem Ausschuss kommt.

Dass der Bundesrat am Freitag die Lockerung des Zugangs zu Cannabis zugelassen hat, ist für Lauterbach ein großer Erfolg. Der Gesundheitsminister wies die Vorbehalte der Konservativen zurück, dass das Gesetz zu mehr Kriminalität, mehr Unfällen unter Marihuana-Einfluss sowie einem weit verbreiteten Drogenkonsum unter Jugendlichen führen werde.

Lauterbach behauptet, dass mit der Liberalisierung eine Kampagne zum Schutz der Jugend einhergehen werde und dass der Schwarzmarkt für Cannabis dank der Legalisierung verschwinden werde. Laut Lauterbach haben Kaufinteressenten nun die Möglichkeit, aus hochwertigen und sicheren Quellen einzukaufen.

Sogar Grower-Clubs

Dank des neuen Gesetzes können Erwachsene in Deutschland künftig ungestraft 25 Gramm Cannabis bei sich tragen und insgesamt 50 Gramm zu Hause aufbewahren lassen. Sie können maximal drei Pflanzen anbauen, um Cannabis zu gewinnen.

Ab Juli nehmen die Anbauclubs ihren Betrieb auf, die Mitgliederzahl wird auf 500 begrenzt. Die Clubs dienen als Ausgabestellen für ihre Mitglieder, die so bis zu 50 Gramm pro Monat beziehen können.

In Deutschland ist, wie auch in der Tschechischen Republik, die Verwendung von Cannabis für medizinische Zwecke mittlerweile legal. Ärzte können es beispielsweise Patienten mit chronischen Schmerzen, Multipler Sklerose, Krebs oder AIDS verschreiben.

CTK

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Drucken



Kopieren Sie die URL-Adresse




Kurzadresse





Schließen




Marten Eichel

"Fernsehliebhaber. Musik-Ninja. Amateur-Reisefanatiker. Speck-Fan. Freundlicher Essens-Evangelist. Freiberuflicher Organisator. Zertifizierter Twitter-Fanatiker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert