Deutsche Turner protestieren in Tokio 2020 gegen die Sexualisierung des Sports | Sport | DW

Die deutschen Turnerinnen nahmen an diesem Sonntag an ihren Qualifikationstests bei den Olympischen Spielen in Tokio 2020 mit Ganzkörperanzügen teil, wie sie es bereits bei der Europameisterschaft im vergangenen April getan hatten, und behaupteten, dass sie sich bei der Ausübung ihres Sports wohl fühlen müssen.

Elisabeth Seitz, Sarah Voss, Pauline Schaefer-Betz und Kim Bui gingen in rot-weißen Ganzkörperanzügen, die Beine und Arme bedeckten, in die Endrunde der Wertung.

In Basel (Schweiz) hatten sie sich bereits im vergangenen April entschieden, statt des traditionellen engen Trikots ein Ganzkörper-Outfit zu tragen, das vom Internationalen Turnverband (FIG) zugelassen ist.

Die deutsche Turnerin Kim Bui während ihrer Teilnahme an den Wettbewerben in Tokio 2020

Die Idee sei, „sich gut zu fühlen und trotzdem elegant zu sein“, hatte Sarah Voss (21) auf ihrem Instagram-Account erklärt.

Missbrauch von Bildern melden

„Als die Pubertät einsetzte, als ich meine Menstruation hatte, ging es mir immer weniger gut“, hatte er auch dem ZDF gegenüber ausgestrahlt. „Als Kind habe ich den engen Anzug nicht als großes Problem gesehen“, sagte sie.

Elisabeth Seitz sprach, ohne ins Detail zu gehen, über die zahlreichen Fotos junger Turnerinnen, die im Internet kursieren und nicht nur Sportbegeisterte auf sich aufmerksam machen.

Der Verzicht auf das enge Trikot und das Anziehen eines Ganzkörperanzugs ist „eine wichtige Geste“ in einem Sport, der für seine Härte und Strenge bekannt ist, hatte der Europa- und Weltmedaillengewinner Seitz darauf bestanden.

EL (afp)

Aldrich Vonnegut

"Professioneller Kommunikator. Hipster-freundlicher Schöpfer. Gamer. Reiseexperte. Kaffeekenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert