DAS EDITORIAL – Europäisch und Nationalist: Angelas „doppeltes Gesicht“

DAS EDITORIAL - Europäisch und nationalistisch: Angelas

Angela Merkel

  • Dienstag, 28. September 2021

DAS EDITORIAL – Europäisch und Nationalist: Angelas „doppeltes Gesicht“

Die Reflexion des Direktors der „Bürger“ nach der historischen Abstimmung in Deutschland

Der frühere Ministerpräsident Giuseppe Conte erinnerte gestern daran, dass sich in der schwierigsten Phase der europäischen Verhandlungen über Wiederaufbaupläne nach der Pandemie innerhalb weniger Wochen die Position von Angela Merkel geändert habe. Anfangs schien die Kanzlerin nicht bereit, Italien große Schuldeninvestitionen zu garantieren (und angesichts unseres schlechten Rufs in der Verwaltung öffentlicher Gelder, wie man es ihr verdenken kann) und beschränkte sich darauf, das ESM-Instrument anzubieten. Dann wandte er sich nach und nach einem viel robusteren Projekt zu, dem Recovery Fund, den Mario Draghi heute verwalten soll. Auf eine kulantere deutsche Haltung zu drängen, war sicherlich der Druck Italiens und anderer europäischer Partner, aber wahrscheinlich die Haltung der deutschen Industriellen, die angesichts von Merkels Kälte in einem an die Zeitungen geschickten Dokument daran erinnerten, dass Norditalien stellt einen der Hauptmärkte für in Deutschland produzierte Güter dar. Wenn wir daher die industrielle Produktion im Inland unterstützen und wieder ankurbeln wollten, war es notwendig, Italien so schnell wie möglich zu helfen, das wirtschaftliche Niveau vor der Pandemie wiederzuerlangen. Angela Merkel wird als „Mutter“ von Recovery in die Geschichte eingehen, einem der umfangreichsten öffentlichen Investitionspläne seit dem Marshallplan. Doch zumindest anfangs lief es nicht so.

Es drohte 2011 noch schlimmer zu werden, mitten in der Staatsschuldenkrise, als die Kanzlerin selbst angesichts eines Griechenlands in extremen Schwierigkeiten daran erinnerte, dass Athen nicht zwingend in der Eurozone bleiben müsse. Er benutzte diese Worte nicht genau, aber die Wirkung seiner Worte auf die Märkte war brisant und es bedurfte der ganzen Autorität von Mario Draghi („Whatever it takes“: „Wir werden den Euro um jeden Preis retten“), um die Situation und vermeiden weitaus schlimmere Folgen. Auch in diesem Fall wird Angela Merkel als „starke Frau“ in Europa in Erinnerung bleiben, die von Wirtschaftskrisen heimgesucht wurde: Vor den Staatsschulden gab es die, die mit der langen Welle von Lehman Brothers verbunden war. Aber auch diesmal stimmen die Fakten nicht genau mit der populärsten Lektüre überein.

Die Führung der Verhandlungen über den Wiederaufbau und noch vor der Griechenland-Krise zeugen von einem Modus Operandi, der von Angela Merkel, die immer zuerst auf den inneren Ausgleich und dann auf die europäischen Interessen geschaut hat. Schließlich ist die Geschichte der Kanzlerin nicht gerade die einer Frau mit soliden proeuropäischen Werten, zumindest wenn man die von Spinelli, De Gasperi, Schuman, Monnet als solche betrachtet. Merkel ist die Tochter der DDR, sie hat im kommunistischen Teil ihres Landes studiert und gearbeitet und war trotz ihrer internationalen Breite nie die Fahnenträgerin eines solidarischen Europas, in dem die am stärksten belasteten Länder dank dieser mehr süchtig bleiben konnten tugendhaft. Wenn überhaupt, erscheint ihm das „Zwei-Geschwindigkeits“-Modell Europas passender, das, obwohl es vielleicht eher auf die kalte germanische Effizienz reagiert, das Konzept der europäischen Solidarität nicht zu belohnen scheint.

Die Lektüre von Historikern wird in einigen Jahrzehnten vielleicht erklären, wie viele der Entscheidungen, die in Europa getroffen und von Angela Merkels Deutschland unterstützt (oder akzeptiert) wurden, vom deutschen Volk und den Parteien des Bundestages vorläufig inspiriert oder „verdaut“ wurden. Das bedeutet sicherlich, dass Angela Merkel eine ausgezeichnete Kanzlerin für ihr Volk war, aber es ist nicht sicher, ob sie im Interesse eines vereinten Europas war. Und die Populismen, die wir mit großer Mühe zu bekämpfen versuchen, sind die Kinder dieser kurzsichtigen und egoistischen Politik, die riskierte, Griechenland (das natürlich seine Fehler hat) und den Euro zu versenken.


© REPRODUKTION VORBEHALTEN

Andere Artikel

Meistgelesene Artikel

Aldrich Vonnegut

"Professioneller Kommunikator. Hipster-freundlicher Schöpfer. Gamer. Reiseexperte. Kaffeekenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert