Coronavirus: Deutschland impft ab Juni Minderjährige zwischen 12 und 16 Jahren | Coronavirus | DW

Nach einem virtuellen Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Regierungschefs der 16 Bundesländer teilten die Behörden an diesem Donnerstag (05.27.2021) mit, dass ab dem 7. Juni auch Minderjährige zwischen 12 und 16 Jahren Anträge stellen können einen Termin, um auf eine Dosis des BioNTech / Pfizer-Präparats zur Bekämpfung des Coronavirus zuzugreifen.

Die Entscheidung hängt davon ab, dass die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) die Verwendung der von der deutschen Firma entwickelten Formel für diese Altersgruppe genehmigt, was an diesem Freitag erfolgen soll. Merkel bekräftigte, dass das Ziel sei, dass „jeder Bürger am Ende des Sommers seinen Impfstoff hat“, obwohl er einräumte, dass der Prozess durch die Erweiterung dieser Gruppe von jungen Menschen mehr Zeit in Anspruch nehmen könnte.

Er versprach jedoch, dass Kinder mit chronischen Erkrankungen Vorrang haben, wenn dies von den zuständigen Behörden in dieser Angelegenheit empfohlen wird. Merkel räumte ein, dass die Impfung von Kindern gegen SARS-CoV-2 ein heikles Thema sei, da es keine Klarheit über mögliche Langzeitfolgen gebe. Aus diesem Grund weist sie nachdrücklich darauf hin, dass für die Rückkehr zum Präsenzunterricht keine Impfung erforderlich ist.

Merkel wurde während der Videokonferenz von Michael Müller, dem Bürgermeister von Berlin, begleitet.

Ruhiger Urlaub

„Das Konzept der sicheren Schule wird auch weiterhin völlig unabhängig davon sein, ob ein Kind geimpft ist oder nicht“, bekräftigte die Kanzlerin und betonte auch, dass Familien mit Minderjährigen ohne Impfung keine Probleme haben werden, wenn sie sowohl innerhalb der Land und in EU-Ländern dank der Kontrollkapazität von Schnelltests zum Nachweis des Vorhandenseins des Virus.

Die deutsche Behörde betonte, dass es dank der von den Herstellern für Ende des dritten Quartals geplanten Lieferungen möglich sei, die 5,3 Millionen Minderjährigen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren in den Impfplan aufzunehmen, was ausreichen würde, um den Bedarf zu decken, und fügte hinzu, dass die Impfkampagne „deutlich an Geschwindigkeit gewonnen hat“, wobei 41,5 Prozent der Bevölkerung mindestens eine Dosis und 15,7 Prozent den vollen Impfplan verwenden.

Er mahnte jedoch zur Vorsicht: „Wir leben weiter in der Pandemie. Wir können nicht sagen, dass es vorbei ist.“

DZC (dpa, EFE)

Aldrich Vonnegut

"Professioneller Kommunikator. Hipster-freundlicher Schöpfer. Gamer. Reiseexperte. Kaffeekenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert