Belagerung im Zentrum Berlins im mittelalterlichen Stil: Die deutsche Polizei bereitet die Räumung des legendären linken Karawanenlagers Kopi vor (VIDEO)

Eine Operation zur Räumung von Hausbesetzern aus dem linken Wohnwagenlager Kopi in Berlin wurde zu einer Pattsituation im mittelalterlichen Stil, als Schildpolizisten mit Belagerungstürmen und gepanzerten Fahrzeugen in die Wände der „Schwangeren“ einschlugen.

Die „Autonomen“ Die Bewohner des Wohnprojekts in der Kopenicker Straße 137 – von den Berlinern gemeinhin als „Kopi“ bezeichnet – im Zentrum der deutschen Hauptstadt hatten ihr Lager unter der Woche befestigt und vor dem geplanten Räumungstermin Stacheldraht über den Mauern angebracht Freitag.

Sie haben geschworen, ihr Haus zu verteidigen und anderswo in Berlin Proteste zu veranstalten, aber das reichte nicht aus, um die Strafverfolgungsbehörden daran zu hindern, ein anderes illegal besetztes Grundstück in der Stadt anzugreifen.

Etwa 2.000 Beamte nahmen an der Operation teil, von denen einige das Karawanenlager stürmten und andere mögliche Provokationen in anderen Teilen Berlins verhinderten.

Früh am Tag eroberte die Polizei in voller Kampfausrüstung mit Schutzschilden das Gebiet und versuchte, sich in das Wohnwagenlager einzudringen.

Aufnahmen der Videoagentur Ruptly von RT nahmen ein gepanzertes Polizeifahrzeug auf, das verwendet wurde, um gegen die Mauern der provisorischen Festung zu krachen, aber es gelang nicht, durchzubrechen.

Währenddessen feuerten maskierte Lagerverteidiger Projektile auf Offiziere und verbrannten Leuchtraketen, während sie Musik spielten und ihnen über einen Lautsprecher Obszönitäten zubrüllten.

Die Polizei befahl daraufhin zwei Belagerungstürmen aus Metallstangen, um von oben mit dem Abbau der Barrikaden zu beginnen.

Die „Burg“ stürzte erst ein, nachdem die Beamten mit Kreissägen einen Teil der Mauer geschwächt und mit einem an einem APC befestigten Abschleppseil abgerissen hatten.

Danach drang die Polizei in das Loch in der Barrikade ein und begann schnell herauszukommen, um die Bewohner von Kopi nach draußen zu eskortieren. Es kam zu mehreren Festnahmen.

Mitglieder der linksradikalen Berliner Szene haben seit den 1990er Jahren die Kopenicker Straße besetzt und konnten sogar ihre Anwesenheit auf dem Grundstück legalisieren. Aber das Gebäude war versteigert worden, und im Juni ordnete der Richter ihre Räumung an.

Auch auf rt.com

UHR: Hausbesetzer und Linksradikale Zusammenstoß mit deutscher Polizei in Berlin, 60 Beamte verletzt

Die Kopi war eine der letzten großen linken Besetzungen in Berlin, nachdem die Polizei in den letzten zwei Jahren illegale Bewohner aus einem Gebäude in der Liebigstraße entfernt und die Clubs Mutiny und Syndikat geschlossen hatte.

Gefällt dir diese Geschichte? Teile es mit einem Freund!

Nicht alle Nachrichten auf der Site geben den Standpunkt der Site wieder, aber wir übertragen diese Nachrichten automatisch und übersetzen sie mit programmatischer Technologie auf der Site und nicht von einem menschlichen Redakteur.

Aldrich Vonnegut

"Professioneller Kommunikator. Hipster-freundlicher Schöpfer. Gamer. Reiseexperte. Kaffeekenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert