Auf Druck von Europa spielt Lukaschenko das Appeasement

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Montagabend, 15. November, rund fünfzig Minuten lang mit dem belarussischen Diktator Alexander Lukaschenko telefoniert „Die schwierige Situation“ an der polnischen Grenze, wo 2.000 bis 3.000 Migranten und Flüchtlinge vor allem aus dem Nahen Osten, instrumentalisiert von den Minsker Behörden, seit Tagen vergeblich versuchen, in das Gebiet der Europäischen Union (EU) einzureisen. Auch für diese Menschen, von denen mindestens acht bereits gestorben sind, sollen die Kanzlerin und der Präsident von humanitärer Hilfe gesprochen haben.

Dies ist das erste Mal, dass Lukaschenko seit Beginn der Migrationskrise mit einem europäischen Beamten gesprochen hat und darüber hinaus seit Sommer 2020, als er nach seiner angefochtenen Wiederwahl ein gewaltsames Vorgehen entfesselte, das „kein EU-Land anerkannt hat“. . Am Montag erklärte der Präsident, der beschuldigt wurde, eine riesige Migrationsbewegung (von 20.000 bis 30.000 von ihnen wären in Minsk gelandet) organisiert zu haben, um sich für die gegen ihn und sein Land verhängten europäischen Sanktionen zu rächen, dass er die Rückkehr sicherstellen wolle von diesen Leuten „bei ihr“. ein „Aktives Arbeiten“ wäre im Gange, um zu versuchen, sie zu überzeugen. Die meisten von ihnen würden jedoch die Option einer Rückkehr ablehnen.

Neuer Bluff vom weißrussischen Führer? Bei ihrem Treffen in Brüssel hielten die Außenminister der Siebenundzwanzig auf jeden Fall an ihrem Programm fest und stellten nebenbei fest, dass Lukaschenko ihnen immer versprochen habe „Vergeltung“ und beurteilt „Absurd“ ihre Vorwürfe. Die neuen Sanktionen, basierend auf einem neuen Kriterium – der Instrumentalisierung der Migration zu einem „hybriden“ Angriffsinstrument – ​​werden in den kommenden Tagen konkretisiert und bekannt gegeben. Sie richten sich an natürliche und juristische Personen.

Laut Josep Borrell, dem Hohen Vertreter für Außen- und Sicherheitspolitik, werden diese restriktiven Maßnahmen auch belarussische Fluggesellschaften und Tourismusunternehmen sowie Reisebüros im Nahen Osten treffen. Nach der Türkei kündigten die Behörden der Vereinigten Arabischen Emirate jedenfalls am Montag an, dass ihre Unternehmen keine Syrer, Iraker, Afghanen oder Jemeniten mehr nach Minsk verschiffen würden.

Lesen Sie auch Artikel für unsere Abonnenten reserviert Weißrussland soll neuen europäischen Sanktionen unterliegen

„Europa ist nicht hilflos“

„Dies ist ein Zeichen dafür, dass Europa nicht machtlos ist und seine Sanktionsdrohungen getragen haben“, bemerkt Pawel Zerka, Forscher beim Think Tank des European Council on Foreign Relations. Dieser Spezialist fordert jedoch Wachsamkeit: „Selbst wenn sich die Lage beruhigt, wird Europa nicht sicher sein, während Diktator Lukaschenko, der ums Überleben spielt, an seinem Platz bleibt. Die Wirtschaftssanktionen müssen erhöht werden. „

Sie haben noch 53,98% dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für Abonnenten.

Aldrich Vonnegut

"Professioneller Kommunikator. Hipster-freundlicher Schöpfer. Gamer. Reiseexperte. Kaffeekenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert