Auch die Slowakei, Deutschland und die Schweiz melden eine erhöhte Konzentration von Saharastaub

Dort schreiben Meteorologen von einer großen Menge Saharastaub über der Slowakei. Ihnen zufolge wird die Staubkonzentration im Laufe des Tages zunehmen. „An vielen Orten beobachten wir eine erhebliche Bewölkung, also eine Verringerung der Sicht aufgrund einer hohen Konzentration an Feststoffpartikeln“, teilte das Slowakische Hydrometeorologische Institut heute Morgen mit.

Auch der Deutsche Wetterdienst DWD informiert über die typische Trübung durch Saharastaub, schreibt die DPA-Agentur. Das Phänomen ist an vielen Orten des Landes zu beobachten, vor allem im westlichen Teil. Laut Meteorologen könnte es im Laufe des Sonntags weitergehen.

Seit Freitag sind in der Schweiz große Mengen Saharastaub zu beobachten. „Der Zustrom von Saharastaub führt zu einer erheblichen Verringerung der Sonneneinstrahlung und der Sicht“, sagten Schweizer Meteorologen. Wenn der Staub auf den Schnee trifft, verfärbt er sich orange bis rot.

Staub aus der Sahara verschlechtert die Luftqualität. Ältere Menschen, Kinder oder schwangere Frauen sollten aufpassen

Selbstgemacht

Schweizer Meteorologen dementierten auch Gerüchte, dass Staub auf dem Schnee bei sportlichen Vergnügungen in den Bergen möglicherweise die Skier zerkratzen könnte. Allerdings kann es negative Auswirkungen auf die Gletscher haben. Die Staubdecke verringert die Fähigkeit der Gletscher, die Sonnenstrahlen zu reflektieren und führt dazu, dass mehr Energie zurückgehalten wird, was zu einer Beschleunigung des Abschmelzens der Gletscher führt, schreibt die Agentur AFP.

Saharasand begleitet den Warmluftstrom aus Afrika. Seine hohe Konzentration und der ockerfarbene Himmel wurden am Samstag auch von den Städten gemeldet der Osten Frankreich oder Italien.

Hunderte Menschen fuhren im Riesengebirge Ski, doch die Sonne wurde vom Saharastaub getrübt

Selbstgemacht

Anneliese Schmidt

"Food-Aficionado. Typischer Web-Nerd. Amateur-Social-Media-Praktiker. Zertifizierter Unternehmer. Kaffee-Befürworter. Begeisterter Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert