auch der deutsche Auslandsgeheimdienst setzte Spyware ein

Nach der Polizei die Geheimdienste: Einen Monat nach Enthüllungen in der deutschen Presse, dass die Bundespolizei des Landes, das Bundeskriminalamt (BKA), Anfang 2020 die Spyware Pegasus eingesetzt hatte, erscheint die Wochenzeitung Die Zeit enthüllt, dass auch der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) Kunde des umstrittenen Computer-Spitzes ist.

Pegasus, entworfen von der israelischen Firma NSO Group, die es ausschließlich an Polizei oder Geheimdienste verkauft, ermöglicht ohne Wissen des Benutzers eine fast vollständige Kontrolle über ein Telefon, egal ob es mit Android oder iOS läuft. Nach der Installation können Sie mit dem Programm Gespräche abhören, die Geolokalisierung des Geräts kennen und sogar die Kamera aktivieren oder die Archive verschlüsselter Nachrichten wie WhatsApp speichern.

Im Juli hat ein internationales Konsortium von siebzehn Medien, darunter Die Welt, koordiniert von der Organisation Forbidden Stories, enthüllte mehrere groß angelegte illegale Nutzungen der Software. Eine von diesen Medien eingesehene Liste mit 50.000 potenziellen Zielen hatte ergeben, dass Pegasus zahlreiche Anwälte, Journalisten und Menschenrechtsaktivisten ausspioniert hatte. Auch in Frankreich wie in anderen Ländern standen ein Dutzend Staats- und Regierungschefs auf der Liste potenzieller Ziele, darunter Emmanuel Macron, aber auch Minister und Diplomaten.

Hör auch zu Pegasus: Im Mittelpunkt einer weltweiten Untersuchung der Telefonspionage

Politische Auswirkungen in Deutschland

Es ist nicht bekannt, seit wann und unter welchen genauen Umständen der BND Pegasus einsetzen konnte. Doch als das BKA einen Vertrag mit der NSO-Gruppe unterzeichnete, machten sich die Rechtsabteilungen der Bundespolizei selbst Sorgen um die Leistungsfähigkeit der Software: Sie befürchteten, dass ihre Verwendung auch im Rahmen ordnungsgemäßer Ermittlungen oder gegen das Grundgesetz verstößt, das das Recht auf Privatsphäre garantiert . Das BKA hatte die NSO Group ausdrücklich gebeten, die Einsatzmöglichkeiten der Software einzuschränken.

Außerhalb Deutschlands wurden die Enthüllungen des „Pegasus-Projekts“ in den europäischen Kanzleien mit einer gewissen Diskretion aufgenommen.

Die Abgeordnete Die Linke (links) Martina Renner hat am Freitag, 8. Oktober, mehrere Vorsitzende der Umweltpartei Die Grünen und der FDP festgenommen, zwei Parteien, die in den letzten Monaten für einen Rahmen oder ein Verbot von Spyware plädiert haben und heute in der Position der „Königsmacher“ für die Bildung der künftigen deutschen Regierung. „Wir brauchen ein Verbot dieser Software“, geschrieben Mmich Renner auf Twitter, beide Parteien auffordern „Halten Sie ihre Versprechen“.

Außerhalb Deutschlands werden die Enthüllungen des „Pegasus-Projekts“ in den europäischen Kanzleien mit einer gewissen Diskretion aufgenommen. Laut Quellen innerhalb der NSO Group und der Geheimdienste mehrerer europäischer Länder ist Deutschland bei weitem nicht das einzige Land in der Union, das Pegasus verwendet hat. In Spanien gerieten katalanische Unabhängigkeitsaktivisten ins Visier von Spyware, ohne dass genau bekannt war, welcher Sicherheitsdienst des Landes der Auftraggeber war.

Lesen Sie auch Pegasus: Bundespolizei war auch Spyware-Client

Und Frankreich? Die NSO Group hat sich in den letzten Jahren an mehrere Polizei- oder Geheimdienste in Frankreich gewandt, aber keiner hat nach Angaben der Welt. Eine Entscheidung auf höchster staatlicher Ebene, aus Gründen der technologischen Souveränität sowie „Reputationsrisiko“: Die NSO Group verkauft ihre Software an eine Vielzahl von autoritären Regimen wie Kasachstan oder Ruanda und behauptet, ihre Kunden sorgfältig auszuwählen, auch nach ethischen Kriterien.

„Geschützte“ Länder

Die neuen Enthüllungen kommen, wie ein britisches Gericht am Mittwoch, 6. Oktober, bestätigt hat. dass die Telefone von Prinzessin Haya von Dubai von Pegasus ausspioniert wurden, im Namen ihres Mannes, des Emirs von Dubai. Vom Gericht veröffentlichte Dokumente zeigen, dass die NSO Group die Prinzessin und ihren Anwalt gewarnt hat, dass sie höchstwahrscheinlich von Pegasus ins Visier genommen wurden. Dubais Zugang zu der mächtigen Spyware wurde kurz darauf unterbrochen und die NSO Group behauptet, dass die britischen Zahlen nicht mehr von der Software angegriffen werden können.

Lesen Sie auch Britisches Gericht bestätigt, dass Prinzessin Haya von Pegasus-Software ausspioniert wurde

Laut einer Quelle, die mit dem Innenleben der NSO Group vertraut ist, kann Pegasus keine Länder der „Five Eyes“-Allianz mehr ins Visier nehmen, zu der die Vereinigten Staaten, Kanada, Großbritannien, Australien und Neuseeland gehören. -Zeeland. Laut dieser Quelle kann die Software Telefone aus diesen Ländern nur ausspionieren, wenn der Kunde aus demselben Land stammt: Ein australischer Kunde von Pegasus (Strafverfolgung oder Geheimdienst) könnte somit nur australische Telefone überwachen.

Nach unseren Enthüllungen fragte die französische Armeeministerin Florence Parly die israelischen Behörden, dass auch die französischen Zahlen geschützt seien, enthüllte sie Ende September in einem Interview mit Welt. „Wir hatten eine Antwort, die uns sagte, dass dies der Fall sein würde. mehr kann ich dir nicht sagen »sagte Mmich Teilweise.

Lesen Sie auch Artikel für unsere Abonnenten reserviert Florence Parly: „Amerikanische Zuverlässigkeit ist nicht mehr so ​​groß wie in der Vergangenheit“

Aldrich Vonnegut

"Professioneller Kommunikator. Hipster-freundlicher Schöpfer. Gamer. Reiseexperte. Kaffeekenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert