Atp Finals, ab heute wird es ernst. Aber die Kürzung der Sitze ruiniert die Party- Corriere.it

Es liegt an den Champions. Der Moment, auf den jahrelang geträumt und gewartet wurde, wird heute Realität. Die ATP Finals heben ab, wir spielen. Die Augen der gesamten Tenniswelt werden auf Turin und PalaAlpitour gerichtet sein, wo das Rennen um den Titel des Maestro mit den acht besten Einzelspielern und den besten acht Doppelpaaren der Rangliste beginnt. Der Enthusiasmus der Fans ist auf außergewöhnlichem Niveau, wurde jedoch in den letzten Stunden durch die Entscheidung des Wissenschaftlich-Technischen Ausschusses verwässert, der die Ausnahmegenehmigung für die Erhöhung der Kapazität der Sporthalle auf 75 % verweigerte und sie unverändert bei 60 % beließ . Eine unerwartete Wahl, nachdem derselbe Cts letzte Woche grünes Licht gegeben hatte. Die Konsequenz ist einfach: Tickets, Reise- und Hotelreservierungen in Rauch und die Proteste der Fans entflammen soziale Netzwerke. Fit kündigte umgehend an, „sofort nach Ende des Turniers diejenigen zurückzuerstatten, die nicht wieder unter den ersten 60% der Käufer sind“.

Das Thema ist auch politisch geworden. Die Gemeinde Turin „bedauert, weist jedoch darauf hin, dass sie keine Verantwortung für die Entscheidungen des CTS und die Verwaltung des Fahrkartenschalters trägt“. Die Turiner Abgeordnete der Brüder von Italien, Augusta Montaruli, fordert eine Klarstellung der Regierung: „Wir bitten um Rechenschaft über das Ticketchaos und bitten um Bericht an das Parlament“. Die Welt des Städtetourismus ist nicht zufrieden. «Wir hätten eine so wichtige Entscheidung im letzten Moment vermeiden können – kommentiert Fabio Borio, Präsident von Federalberghi -, Planung ist erforderlich. Unsere Mitarbeiter arbeiten seit zwei Jahren unter prekären Bedingungen, wir hätten mehr Unterstützung erwartet. Jetzt wird es sicherlich Absagen geben, in den nächsten Tagen werden wir verstehen, in welchem ​​Umfang». Der offizielle Reiseveranstalter der Veranstaltung ist derselben Meinung: «Es war eine Überraschung – sagt der Präsident der Gruppe, Franco Gattinoni –, wir dachten, dass die Kapazität sogar erweitert werden könnte. Glücklicherweise sind unsere Tickets im Rahmen der normalen Kapazität, während diejenigen, die erstattet werden, im letzten Moment gekauft wurden ». Dagegen Federico De Giuli, Präsident der Tourismus-Hotelgruppe der Industriegewerkschaft: «Gesundheitsentscheidungen in Italien funktionieren – er betont – also heute besser 15% weniger als morgen eine neue Schliessung. Und dann könnte diese Wahl uns sogar begünstigen. Touristen könnten sicher hierher kommen, da die Schönheit der Gegend von einem hervorragenden Management des Virus begleitet wird. Und dann ist es nur die erste Ausgabe, wir werden noch vier haben».


Das Problem scheint jedoch breitere Grenzen zu haben: Im Internet gibt es tatsächlich mehrere Posts von denen, die sagen, dass sie Tickets in der ersten Phase des Verkaufs gekauft haben – mit Details zu den Daten, die teilweise bis Ende 2020 zurückreichen, und Bestellnummern – und die sie erhalten haben in den letzten Stunden die Mitteilung, dass die Plätze nicht da sind, obwohl klargestellt wurde, dass im Falle einer Überbuchung die chronologische Reihenfolge der Buchung gelten würde. So sehr, dass auf Facebook Gruppen entstanden sind, die Protestaktionen auf der PalaAlpitour versprechen.

Heute jedoch beginnt die Show. Los geht es um 11.30 Uhr mit dem Doppel: Der Kroate Mektic-Pavic, Weltranglisten-Spitzenreiter, trifft auf das deutsch-rumänische Tandem Krawietz-Tecau. Um 14 Uhr ist hier der erste große: Der Russe Daniil Medvedev, die Nummer 2 der Welt, gibt sein Debüt gegen den Polen Hubert Hurkacz. Doppelt also um 18.30 Uhr mit dem Spiel zwischen Granollers-Zeballos und Dodig-Polasek. Es ist der Startschuss für das Highlight, das mit 21 mit dem Debüt von Matteo Berrettini gegen den Deutschen Alexander Zverev startet. Die blaue Nummer eins verbrachte den Abend mit einem morgendlichen Eintauchen in das Ägyptische Museum, begleitet von seiner Freundin Ajla Tomljanovic, ebenfalls Tennisspielerin, und dem Trainer Vincenzo Santopadre. Ihn begrüßen die Präsidentin Evelina Christillin und der Regisseur Christian Greco. „Geschichte ist eines der wenigen Fächer, die mir in der Schule gefallen haben“, verriet Berrettini. Novak Djokovic hingegen arbeitete bei Sporting, wo er auch einen Werbespot drehte und auf sein Debüt am morgigen Nachmittag gegen Ruud wartete.

Der Corriere Torino-Newsletter

Wenn Sie über Neuigkeiten aus Turin und dem Piemont auf dem Laufenden bleiben möchten, abonnieren Sie kostenlos den Corriere Torino Newsletter. Es kommt jeden Tag um 7 Uhr morgens direkt in Ihrem Posteingang an. Genug Klicke hier

13. November 2021 | 19:26

© REPRODUKTION VORBEHALTEN

Aldrich Vonnegut

"Professioneller Kommunikator. Hipster-freundlicher Schöpfer. Gamer. Reiseexperte. Kaffeekenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert