Alles, was die spanische Wirtschaft bei den Wahlen in Deutschland an diesem Sonntag auf dem Spiel steht

Es scheint nicht schwer zu verstehen, dass die deutschen Wähler an diesem Sonntag, wenn sie ihre Stimme abgeben, gewissermaßen über die Zukunft aller Europäer entscheiden. Auch von den Spaniern. Schließlich entgeht niemand der Tatsache, dass Deutschland eine grundlegende Rolle in der Richtung der Region gespielt hat und weiterhin spielen wird, was die deutschen Herrscher spüren. ein wichtiges Element über die deutschen Grenzen hinaus. Dies gilt seit mehreren Jahrzehnten noch mehr in einer Zeit wie der Gegenwart, in der Europa nach dem „Schock“ durch das Coronavirus folgenschwere Entscheidungen treffen muss.

Darüber hinaus ist Deutschland für Spanien einer der wichtigsten Handelspartner als Haupteinfuhrquelle Spaniens und zweitgrößter Abnehmer nationaler Produkte.

Stabilitäts- und Wachstumspolitik erscheinen aus dieser Perspektive als offensichtliche Bestrebungen der Spanier angesichts der deutschen Wahlen. Aber wenn letzteres fast selbstverständlich ist (mit einer mehr oder weniger starken fiskalischen Expansion, je nachdem, wer für die Wirtschaft verantwortlich ist), könnte die politische Stabilität zumindest vorübergehend durch ein schwieriges Kräftebündel beeinträchtigt werden. die Verhandlungen zur Regierungsbildung um Monate zu verlängern. Sollte dies zu einem Kraftverlust der deutschen Wirtschaft und einer Verschlechterung des Geschäfts- und Verbrauchervertrauens führen, könnte Spaniens Außenhandel erheblich beeinträchtigt werden.

Starkes deutsches Wachstum ist entscheidend für Spaniens Außenhandel

Relevanter, wenn möglich, ist jedoch die Position der neuen Bundesregierung zu zentralen Fragen der Europapolitik mit den Verhandlungen über eine mögliche Änderung des Stabilitäts- und Wachstumspakts auf dem Tisch.

Die Auswirkungen der Pandemie haben Spanien (noch weiter) von den europäischen Zielen in Bezug auf das öffentliche Defizit und die Verschuldung gegenüber dem BIP entfernt. Und wenn eine Rückkehr zu nachhaltigeren fiskalischen Kennzahlen ein wünschenswertes Ziel für die spanische Wirtschaft ist, der Modus und die Rhythmen, in denen diese Einstellung ausgeführt werden muss sie können sich für die unmittelbarste Zukunft des Landes als transzendent erweisen.

Da die Erholung nach der Pandemie in Europa Einzug hält, ist zu erwarten, dass einige der schwierigsten Länder in fiskalischen Angelegenheiten, wie z Holland, Österreich und Finnland nehmen Forderungen wieder auf damit die verschuldeten Südstaaten ihre Ungleichgewichte korrigieren. Wenn seine Stimme im neuen deutschen Kabinett Unterstützung finden würde, wäre es nicht unvernünftig, an den Beginn einer neuen Ära der Sparpolitik in der Region zu denken, mit sehr relevanten Konsequenzen für die Perspektiven Spaniens, Italiens oder Portugals.

Die deutsche Position kann für die Geschwindigkeit der Haushaltsanpassungen in Spanien entscheidend sein

Und wenn dies ein eindeutig unerwünschtes Szenario ist, wird das entgegengesetzte Extrem auch nicht als die gesündeste Option dargestellt. In einer Zeit, in der das Pendel der Wirtschaftspolitik durch die Krise im Weltmaßstab in Richtung expansiverer Positionen ausgeschlagen zu sein scheint, erscheint die deutsche Strenge als ein Anker, der den Anlegern Stabilität und Sicherheit bietet dass in der Eurozone die fiskalische Verantwortung ihrer Mitglieder weiter gefördert und die notwendigen Strukturreformen gefördert werden. Sollte sich dieses Bollwerk verschlechtern, könnte das Vertrauen in die Region schnell brechen.

Ebenso wird die Zusammensetzung der nächsten deutschen Regierung entscheidend sein für die Position, die das Land zu Themen von allgemeiner Bedeutung in Europa wie der Stärkung der Fiskal- und Währungsunion mit der Etablierung von Mechanismen wie ein gemeinsamer Fonds. Einlagen oder die Möglichkeit, den ESM in eine Art Europäischer Währungsfonds umzuwandeln. Jawohl Spanien wird als eines der Länder präsentiert, „a priori“, am meisten bevorzugt – und überzeugt – von solchen Lösungen war die deutsche Zurückhaltung in den letzten Jahren einer der Schlüssel zu ihrer Blockade und es ist klar, dass sie ohne ihre feste Unterstützung kaum das Licht der Welt erblicken werden.

Spanien hat eine gewaltige Aufgabe vor sich, die Folgen der Coronavirus-Krise hinter sich zu lassen und gleichzeitig die Grundlagen für ein neues Wachstumsmodell zu legen, das die Schwachstellen der jüngsten Krisen minimiert und eine robustere Wirtschaft schafft und sich an die Herausforderungen der neuen Wirtschaft. Die Erfolgschancen wird weitgehend davon abhängen, inwieweit mehr oder weniger Unterstützung aus Europa kommt. Und das wird letztlich viel damit zu tun haben, was die deutschen Wähler an diesem Sonntag entscheiden.

Es scheint nicht schwer zu verstehen, dass die deutschen Wähler, wenn sie an diesem Sonntag ihre Stimme abgeben, gewissermaßen über die Zukunft aller Europäer entscheiden werden. Auch von den Spaniern. Schließlich entgeht niemand der Tatsache, dass Deutschland eine grundlegende Rolle in der Richtung der Region gespielt hat und weiterhin spielen wird, was die deutschen Herrscher spüren. ein wichtiges Element über die deutschen Grenzen hinaus. Dies gilt seit mehreren Jahrzehnten noch mehr in einer Zeit wie der Gegenwart, in der Europa nach dem „Schock“ durch das Coronavirus folgenschwere Entscheidungen treffen muss.

Aldrich Vonnegut

"Professioneller Kommunikator. Hipster-freundlicher Schöpfer. Gamer. Reiseexperte. Kaffeekenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert